Kaffeesatz als Schädlingsbekämpfer – und wozu Du ihn sonst noch verwenden kannst

Magazin Image

Laut einer Erhebung von Statista zum Thema „Europas Top 10 Kaffeenationen“ aus dem Jahr 2015, trinkt jeder Deutsche im Schnitt ganze 675 Tassen Kaffee pro Jahr.

Infografik: Europas Top 10 Kaffeenationen | Statista Mehr Statistiken finden Sie bei Statista

Deutschland gehört damit zu den Top 10 der europäischen Kaffeenationen und liegt auf dem fünften Platz, kurz hinter Dänemark aber noch vor Italien! Bei so viel Kaffeekonsum bleibt auch ganz schön viel Kaffeesatz übrig, um genau zu sein knapp 7kg pro Person.  Aber der muss ja nicht unbedingt gleich in der (Bio)-Tonne landen. Es gibt verschiedene Möglichkeiten den Kaffeesatz noch anders einzusetzen. Wie er weiterverwendet werden kann und was Du tun kannst um unsere Umwelt zu schonen, erklären wir hier in der folgenden Aufzählung!

Verwenden von Kaffeesatz als:

Dünger
Eine besonders interessante Möglichkeit der Weiterverwendung ist die Verwendung von Kaffeesatz als natürlichen Dünger. Pflanzen brauchen neben Licht und Wasser auch Nährstoffe um zu wachsen und zu gedeihen.  Viele dieser Nährstoffe finden sich im Kaffeesatz wieder, beispielsweise Stickstoff, Phosphor und Kalium.
Das Beste daran: der Dünger ist natürlich und belastet die Umwelt nicht. Mit diesem einfachen Trick sparst Du also nicht nur Geld, sondern tust auch noch aktiv was für unsere Umwelt.

Kompostbeigabe
Du hast einen Kompost zu Hause, doch er baut nur langsam ab? Hier können Kaffeereste helfen, denn die Beigabe von Kaffeesatz zum Kompost kann einiges bewirken. Kaffeesatz zieht vor allem Regenwürmer an und diese sind auf dem Kompost gern gesehen, denn sie treiben den Kompostierungsprozess voran.

Schädlingsbekämpfer
Fällt Dein selbstangebauter Salat auch immer wieder den Schnecken zum Opfer? Damit ist jetzt Schluss. Denn eine weitere Möglichkeit zur Weiterverwendung ist der Einsatz von Kaffeesatz als Schädlingsbekämpfer. Gegen Ameisen und Schnecken wirkt er dabei besonders gut. Schnecken beispielsweise können sich auf Kaffeesatz nur mehr schlecht als recht fortbewegen, Ameisen mögen den Geruch von Kaffee nicht und halten sich deshalb fern.

Geruchsbekämpfer
Wer kennt das nicht? Beim Öffnen des Kühlschranks kommt einem erst mal eine Duftwolke vom gestrigen Mittagessen entgegen. Der Geruch von Kaffee kann hier helfen. Kaffeesatz kann nämlich unangenehme Gerüche neutralisieren und somit eigentlich vertreiben. Beispielsweise in alten Möbeln, im Auto oder aber auch im Kühlschrank kann er gute Dienste leisten.

 

Quellen: Statista.com, Ndr.de, Gartenlexikon.de, Kaffeeverband.de

weitere Artikel die dich auch interessieren könnten