Unsere Preise zum 09.02.2018

Magazin Image

In einem Beitrag vom 01. Dezember 2017 hatten wir Euch bereits auf die Preiserhöhungen bestimmter Sorten aufmerksam gemacht. Zunächst waren wir uns sicher, dass es bei diesen 3 Sorten bleiben wird. Doch dann wurde schnell klar, dass wir auch mit allen anderen Sorten nachziehen müssen und das hat Gründe:

Wir sind zwar (zum Glück) keine Groß-Rösterei, können deshalb aber auch Preisschwankungen nicht über große Abnahmemengen auffangen. Der Handel mit Rohstoffen, zu denen auch (Roh-) Kaffee gehört, unterliegt den Gesetzen des Marktes. Eine weltweit steigende Nachfrage, eine nicht so schnell steigende, verfügbare Menge sowie die Spekulationen an den Rohstoff-Börsen schaffen dann letztendlich höhere Preise.

Hinzu kommen bei einem Produkt wie Kaffee, das zu 100 % importiert werden muss, auch die Einflüsse von Währungsschwankungen. Der im Vergleich zum Dollar schwächer werdende Euro hat in den vergangenen Jahren die Einkaufspreise für Rohkaffee nach oben getrieben.

Erntehelferinnen auf der Plantage

Diese Faktoren sind natürlich nicht neu, jedoch sahen wir uns nun gezwungen alle unsere Preise zum ersten mal seit vier Jahren wieder anzugleichen, da keine Änderung der Marktsituation in Sicht ist.

Mit Sicherheit hätten wir unsere Preise auch halten können und dafür zu anderer, billiger Rohware greifen oder bereits geröstete Bohnen beziehen können. Das wäre der wirtschaftlichere Schritt gewesen, für uns jedoch nicht der richtige. Uns liegt die Qualität unserer Ware und die Zufriedenheit unserer Kunden am Herzen, deshalb bieten wir nichts an, was nicht unseren Qualitätsstandards entspricht.

Wir wollen auch in Zukunft selbst rösten und mit Lieferanten zusammen arbeiten, die die Bauern fair bezahlen. Die Preiserhöhung ist uns definitiv nicht leicht gefallen, dennoch wollen und werden wir damit auch weiterhin transparent umgehen!

Wir danken Euch für euer Verständnis!

 

weitere Artikel die dich auch interessieren könnten